Mit Einhundertelf -111 - Ausstellern konnte die Niederlausitzhalle in diesem Jahr zur RWK-Ausbildungsmesse voll belegt werden. Die Besucheranzahl lag geschätzt wie in den vergangenen Jahren bei etwa 3000. Erfreulich für alle an der Vorbereitung und Organisation der Messe Beteiligten ist der Fakt, dass sich zunehmend mehr regionale Firmen beteiligten. Damit ist zumindest ein Grundstein dafür gelegt, dass die jungen Menschen zur Ausbildung nicht mehr die Heimat verlassen und einheimische Unternehmen ihre Fachkräftebedarfe langfristig decken können.

An der feierlichen Messeeröffnung nahm neben den Bürgermeistern und Vertretern der 5 RWK-Städte Herr Staatssekretär Hendrik Fischer teil. Der anschließende Messerundgang war nicht leicht zu absolvieren. Schon im Vorfeld war es schwierig, aus der Fülle der Ausstellungsangebote einen Rundgang zu planen. Die mit Besuchern voll besetzten Gänge erschwerten das Durchkommen – ein durchaus gewünschter und positiver Effekt. An den besuchten Messeständen konnten der Staatssekretär sowie die Bürgermeister interessante Gespräche mit den Ausstellern führen und die Vielfalt und niveauvoll gestalteten Firmenpräsenzen zur Kenntnis nehmen.

DSC06037
Nachdem im Vorjahr Ministerpräsident Woidke der Ausbildungsmesse eine hohe Qualität bezeugte, konnte in diesem Jahr eine weitere Verbesserung der Ausstellerauftritte konstatiert werden. Insbesondere kleine Unternehmen mit wenig Angestellten, die ihren Messestand mit berufstypischen Produkten und Arbeitsmitteln präsentierten, nötigen den Veranstaltern großen Respekt ab.

Das langfristig wichtigste Ziel für die Region Westlausitz aber ist die Besetzung der vorhandenen Lehrstellen mit passenden Arbeitskräften. Dazu soll die Messe einen Beitrag liefern. Schülern mit festem Berufswunsch wurde die Möglichkeit geboten, sich an den Messeständen weitere Informationen einzuholen. Oft konnten Auszubildende der Ausstellerfirmen direkt über ihre Erfahrungen in der Ausbildung berichten. Die Vielfalt der Angebote ermöglichte aber auch den noch Unentschlossenen, sich langfristig mit Berufsmöglichkeiten auseinander zu setzen.

Die Auswertung der Besucher- und Ausstellerfragebögen wird in den nächsten Wochen erfolgen. Anmerkungen und Hinweise für Verbesserungen werden von den Organisatoren der Messe gern aufgenommen. Das erste Ergebnis wurde bereits auf der Messe präsentiert. Die Besucher voteten in diesem Jahr für die Bundeswehr als besten Aussteller. Aus sämtlichen Rückmeldungen der Besucher wurden 3 Kinogutscheine für die Extra Kinowelt Schwarzheide ausgelost.

Getreu dem Motto „nach der Messe ist vor der Messe“ werden Vorschläge und Anregungen ausgewertet und fließen in die Vorbereitung der Ausbildungsmesse 2018 ein, die am
22. September 2018 wieder in der Niederlausitzhalle Senftenberg stattfindet.DSC06429

Der Regionale Wachstumskern Westlausitz bedankt sich an dieser Stelle für die Unterstützung in der Vorbereitung und Organisation der Messe bei der Regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Elbe-Elster sowie bei der Arbeitsagentur Senftenberg.

Der Lehrbauhof Großräschen mit seiner Vorführung auf dem Podium sowie die Unterstützung der Schülerfirma Großräschen sollen nicht unerwähnt bleiben. Einen finanziellen Beitrag leistet der Landkreis OSL.

Bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz hoffen die RWK-Städte für die jungen Menschen „Bleib Lausitzer“.

logo RWK

 

RWK Westlausitz

Die Ausbildungsmesse wird gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) Infrastruktur“, aus Mitteln der Städte Finsterwalde, Großräschen, Lauchhammer, Schwarzheide und Senftenberg im Regionalen Wachstumskern Westlausitz sowie dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz.

FB FindUsonFacebook online 512

Regionale Wirtschafts- förderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH

Burgplatz 1
04924 Bad Liebenwerda

Telefon: 035341/497150
E-Mail: info@rwfg-ee.de

Eine Initiative des Landkreises Elbe-Elster und der Sparkasse Elbe-Elster

initiativge1